Blog Archives

Neuigkeiten unserer Kunden

Vitel startet in DACH durch

Seit 1993 hat die Vitel Group in der Türkei weitreichende Erfahrung in den Bereichen Sicherheit sowie Infrastruktur, wie zum Beispiel Flughäfen oder Verkehrs-Telematik, gesammelt. In den vergangenen Jahren durfte sie für mehr als 5.000 Unternehmen arbeiten.

Die Erfahrung und Strategie, wie Vitel sie bisher sehr erfolgreich in der Türkei umgesetzt hat – nämlich Partnern von Anfang bis Ende zur Seite zu stehen, mit Beratung und Hilfestellung bei der Planung und der Umsetzung bis zum erfolgreichen Abschluss ihrer Projekte – hat auch im deutschsprachigen Raum großes Erfolgspotenzial. Als Value-Added-Distributor wird das Unternehmen seinen unseren Kunden in der DACH-Region über den gesamten Prozess hinweg zur Seite stehen und ihnen dabei, helfen Ihren Kunden wiederum stets die bestmögliche Lösung anzubieten.

Nadir Yilmaz leitet die Geschäfte von Vitel in DACH

Mit Nadir Yilmaz setzt Vitel einen erfahrenen Profi aus der Branche als Geschäftsführer ein. Seit rund 16 Jahren sammelt der gelernte Informatikassistent in den Bereichen IT und Sicherheit, zuletzt beim führenden Netzwerkkamerahersteller Axis, beim industrielle Netzwerktechnik-Anbieter Moxa und bei Opengear, einem Anbieter von Netzwerküberwachungs-, Rechenzentrums- und Infrastrukturmanagementlösungen. Yilmaz ist türkischstämmig, lebt aber seit Geburt an im Raum München. Dadurch entfallen Sprachbarrieren, und auch das kulturelle Verständnis für beide Länder ist vorhanden. Beste Voraussetzungen also, um die Unternehmensentwicklung von Vitel auch im deutschsprachigen Raum weit voran zu treiben.

Yilmaz über sein neues Engagement: „Wir wollen in der DACH-Region zu einem der führenden Value-Added-Distributoren für industrielle Netzwerktechnik und Überwachungslösungen werden. Mit dem Rückhalt, den uns das mittlerweile über zwanzigjährige Bestehen von Vitel in der Türkei gibt, können wir auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen und diesem lokal nutzen – zum Beispiel für Schulungen und die Hilfestellung bei der Projektplanung unserer Partner. Das kulturell begründete Service-orientierte Denken und Handeln gegenüber Kunden, welches in der Türkei sehr groß geschrieben wird, wird uns von anderen Anbietern hier zu Lande unterscheiden und uns unseren Partnern näher bringen.“

Deniz Esiyok, Geschäftsführer der Vitel-Gruppe über die Zusammenarbeit mit Yilmaz in der DACH Region: „Nadir Yilmaz leitet die Vitel GmbH als Geschäftsführer. Ich kenne ihn schon sehr lange, wir hatten eine extrem starke und vertraute Partnerschaft, als er noch Sales Manager bei Moxa Europe war. Er hat umfassende Erfahrung im CCTV-Markt, da er unter anderem in der Vergangenheit für Axis tätig war. Das wird uns im DACH Markt zugute kommen.“




X86-Computer für Energiewirtschaft, Transportwesen, Schifffahrt, Öl und Gas

Embedded World 2017, Stand 1-110

Moxas DA-720-DPP-Serie für den Schaltschrank ermöglicht stabilen und zuverlässigen Systembetrieb in speziellen Automatisierungsanwendungen, unter anderem dank IEC-61850-3-, IEEE 1613- und IEC 60255-Konformität

Die 19-Zoll-x86-Plattform mit Intel Core i7 CPU der sechsten Generation ist ein Modell mit hoher Moduldichte und 14 Gigabit-Ethernet-Ports. Der Computer verfügt über 2 isolierte serielle RS-232/422/485 Schnittstellen, USB, VGA sowie 2 PCIe-Ports für Erweiterungsmodule, einschließlich einem 8-Port RS-232/422/485-Modul sowie einem 4-Port und 8-Port 10/100/1000 Mbps-LAN-Modul. Das Gehäuse wurde speziell für den Einsatz in betriebskritischen Automatisierungsanwendungen mit rauen Umgebungsbedingungen entwickelt.

Die Konformität mit IEC-61850-3 und IEEE 1613 sorgt für zuverlässigen Systembetrieb in Energieanwendungen. Die IEC 60255-Konformität steht für den Schutz elektrischer Relais in intelligenten Umspannstationen und ermöglicht den zuverlässigen, nahtlosen Betrieb mit IEDs als Teil eines robusten Netzwerks.

DA-720-DPP verfügt über zwei CPU-Optionen. Die Basis-Modelle ermöglichen Systemdesignern die Installation von mSATA, RAM und Betriebssystemen entsprechend individueller Anforderungen. Die Computer unterstützen bis zu 22 Gigabit-LAN-Ports, plus 10 serielle Ports oder 14 Gigabit-LAN-Ports und 18 serielle Ports. Das macht ihn flexibel für viele industrielle Automatisierungsanwendungen.

Smart Recovery-Funktion

Die Smart Recovery-Funktion des DA-720-DPP minimiert Ausfallzeiten, in dem die Wiederherstellung von Betriebssystem-Crashes vereinfacht wird. Ingenieure in einem bestimmten vertikalen Markt haben eventuell kein spezielles Computer-Domain-Wissen. Mit Smart Recovery als BIOS-Level-Software ist dies auch nicht erforderlich – denn sie ermöglicht das automatische Auslösen der Wiederherstellung des Betriebssystems.

Proactive Monitoring-Funktion

Moxas Proactive Monitoring ist eine ressourcenfreundliche, einfach zu nutzende Utility mit kleinem Footprint, die dem Anwender das Nachverfolgen verschiedener Systemparameter ermöglicht. Anwender können durch Klicken auf verschiedene Icons Parameterwerte einsehen. Benutzerdefinierte Key Part Indicators (KPIs) überwachen Schlüsselbereich des Computers. Visuelle oder Audioalarme werden automatisch per Relais und SNMP-Traps ausgelöst, wenn diese KPIs einen Schwellenwert überschreiten. Dadurch ermöglicht sich auch die vorausschauende Wartung.




Opengear will im deutschen Markt bekannter werden

(crn vom 29.3.16)

Opengear ist als Anbieter von Fernwartungslösungen im deutschen Markt noch relativ unbekannt. Mit einem größeren Partnernetzwerk und mehr Marketingaktivitäten möchte Zentral- und Osteuropachef Nadir Yilmaz das ändern.

Nadir Yilmaz, Regional Sales Manager CEE bei Opengear

Opengear, Spezialist für Data Center- und Remote Site Management, möchte die eigene Marke im deutschen Markt bekannter machen. Dazu setzt das amerikanische Unternehmen auf eine stärkere lokale Präsenz und einen starken Channel in Deutschland.

Zwar sind die Opengear-Produkte bereits seit längerem im deutschsprachigen Markt erhältlich, doch zunächst wurde das Geschäft von London aus gesteuert ohne auf die Besonderheiten des deutschen Marktes einzugehen. Erst seit dem vergangenen Frühjahr gibt es mit Nadir Yilmaz als Regional Sales Manager CEE einen eigenen Verantwortlichen für Zentral- und Osteuropa, der von München aus hierzulande die entsprechenden Strukturen aufbaut.

Seine Aufgabe ist es nun, die Marke auch im deutschen Markt zu etablieren und Opengear neben Konkurrenten wie Avocent oder Lantronix im Markt sichtbarer zu machen. »Bisher werden wir hier als Marke noch nicht wirklich wahrgenommen«, bedauert er. »Deswegen wollen wir den Namen Opengear bekannter machen.«




NEMA TS2-konforme PTZ Speed-Dome IP-Kamera für die Verkehrsüberwachung

Moxas robuste 1080 Pixel PTZ Speed-Dome IP-Kameras der VPort 66-2MP Serie sind gemäß NEMA TS2 Section 2 zertifiziert

VPort 66-2MP bietet 1080 Pixel Full-HD-Auflösung bei 60 FPS sowie einen H.264 PTZ –Dome, der für den Einsatz in intelligenten Verkehrsüberwachungsanwendungen entwickelt wurde. Die Schwenk-, Neige-, und Zoom-Funktion ermöglicht eine breite Flächenabdeckung und Bilder mit sehr feinen Details. Mit einer Betriebstemperatur von -40 bis 65°C ist VPort 66-2MP speziell dafür ausgelegt, die Systemzuverlässigkeit unter extremen Bedingungen zu verbessern und die Wartungskosten zu reduzieren.

Zuverlässiges Verkehrsmanagement

VPort 66-2MPs Industrie-Design sorgt für hohe Verfügbarkeit, geringere Ausfallzeiten und weniger Wartungsaufwand. Die robuste Konstruktion mit hohem MTBF-Wert führt zu weniger Unterbrechungen bei der Videoüberwachung von Autobahnen, Tunneln und weiteren Verkehrsbereichen. Betreiber profitieren von reduzierten Gesamtbetriebs- und Servicekosten sowie verbesserter Verkehrs- und Fahrgastsicherheit in verschiedenen Anwendungen.

Hohe Zuverlässigkeit im Außenbereich

Intelligente Transportsysteme sind rund um die Uhr kritischen Umgebungsbedingungen ausgesetzt. VPort 66-2MP entspricht dem NEMA Typ 4-Formfaktor und ist EN 50121-4-konform. Die Kamera arbeitet zuverlässig bei 40 bis 65°C, und die lüftungslose Konstruktion hält Staub und Regen ab, wodurch sich die Lebensdauer verlängert.

Präzise Full-HD-Bildqualität ohne tote Winkel

VPort 66-2MP liefert Full-HD-Auflösung mit 1920 x 1080 Pixeln bei 60 FPS, 360° Endlos-Schwenk und -6 bis 96° Neigung für eine Flächenabdeckung ohne tote Winkel. Die Positionsvoreinstellung ermöglicht die konstante Überwachung der kritischsten Bereiche. Die Kamera unterstützt bis zu drei Video-Streams und kann dank reichhaltigem Farbkontrast und klarer, gestochen scharfer Bilder auch komplexe Szenen mühelos einfangen. Ihre fortschrittliche optischer Technologie mit 22x/ 30x optischem und 20x digitalem Zoom, 3D DNR, Sense-up, ICR und Bildstabilisierung sorgt auch bei schwierigen Lichtverhältnissen und extremen Umgebungen für klare Bilder. Moxa’s CBR Pro Technologie sorgt darüber hinaus für gute Bildqualität bei schneller Bewegung.

Einfache Entwicklung und Integration
VPort 66-2MP unterstützt einsatzfertiges NVR- und VMS-Software für Videoüberwachungssysteme und bietet eine Reihe von Softwareentwicklungs-Kits für den Einsatz mit VMS- und Scada-Systemen weiterer Hersteller. Des Weiteren unterstützt VPort 66-2MP den ONVIF-Standard für die schnelle und einfache Integration sowie das NTCIP-Protokoll für intelligente Transportsysteme.
Weitere Informationen zur VPort 66-2MP Serie finden Sie unter:
http://de.moxa.com/product/VPort_66-2MP.htm




Industrie-Displays und Panel-PCs für betriebskritische Anwendungen

Moxas Industrie-Displays und Panel PCs werden speziell für den Einsatz in betriebskritischen Anwendungen entwickelt.

Die Displays MD-215/219/224/226 sowie die Panel-PCs EXPC-1519 und MPC-2150/2190/2240/2260 sind mit zahlreichen Funktionen wie erweiterter Betriebstemperatur, kompaktem lüfterlosem Design sowie einem IP66-zertifizierten Front-Panel ausgestattet, welche die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit in rauen Umgebungen unterstützen. Zusätzlich dazu müssen Anwender ihre Arbeitshandschuhe Handschuh-fähigen Multitouch-Technologie der Geräte im täglichen Betrieb nicht länger ausziehen, um Arbeiten durchzuführen.

Mit einer Leuchtdichte von 300 cd/m² in Standardkonfiguration und 1000 cd/m² (Konfiguration große Helligkeit) können Anwender Inhalte unter sämtlichen Lichtbedingungen klar sehen, wodurch sich kostspielige Irrtümer verhindern lassen. Die Farbkalibrierung ist ECDIS-konform.

„Moxas robuste Displays und Panel PCs verfügen über die notwendigen Funktionen für den erfolgreichen Langzeit-Einsatz in Industrieumgebungen. Sie sind gegen Wasser und Staub geschützt und arbeiten zuverlässig in erweiterten Betriebstemperaturen. Insofern eignen sie sich optimal für betriebkritische Anwendungen“, so Mark Liu, Business Development Manager Embedded Computing bei Moxa Europe.

Das neue Marine Display MD-215 wird im zweiten Quartal 2016 verfügbar sein. Für detaillierte Spezifikationen gehen Sie bitte zu: http://www.moxa.com/product/Display_Computers.htm

 

 




Serielle Geräte sofort netzwerkfähig machen

Serielle 1-Port RS-232/422/485 Geräteserver für einfache und zuverlässige seriell-zu-Ethernet-Lösungen

Nach einer sehr erfolgreichen SPS IPC Drives mit hohen Besucherzahlen und qualitativ hochwertigen Gesprächen fühlen wir uns darin bestätigt, dass Moxas `Simply Smart Meets Easily Secured´ Konzept für Industrie 4.0 und das IIoT genau den Nerv der Anwender in der Industrieautomation trifft.

Auf der Messe zeigten wir unter anderem Moxas NPort® 5100A Geräteserver, welche entwickelt wurden, um serielle Geräte schnell und unkompliziert netzwerkfähig zu machen sowie PC-Software von überall im Netzwerk aus direkten Zugang zu seriellen Geräten zu ermöglichen. Die NPort® 5100A Geräteserver sind extrem schlank, robust und anwenderfreundlich. Sie können bis zu acht TCP-Hosts anbinden und bieten sowohl COM-Port-Gruppierung, als auch UDP-Multicast-Anwendungen. NPort® 5100A verfügt über Real COM/ TTY-Treiber für  Windows und Linux und bietet eine Standard-TCP/IP-Schnittstelle sowie vielfältige TCP- und UDP-Betriebsmodi.

Die Produkte der NPort® 5110A Serie sind weltweit die einzigen Geräteserver mit einem Stromverbrauch unter 1 W dank des Moxa MiiNe, einem kleinen, aber leistungsstarken ARM-basierten seriell-zu-Ethernet SoC mit Embedded RAM und Flash. Mit dem eingebauten MiiNe spart die NPort® 5100A Serie im Vergleich zu bestehenden Lösungen im Markt mindestens 50 % Strom ein.  So hilft sie Ingenieuren dabei, die strikten Anforderungen an die Umweltverträglichkeit industrieller Anwendungen zu erfüllen.

Moxas Lösung für den Überspannungsschutz, die für die seriellen, Strom- und Ethernet-Leitungen eingesetzt wird, wurden getestet und ist IEC 61000-4-5-konform. Die robuste seriell-zu-Ethernet-Lösung schützt elektrische Geräte vor Überspannung und Umgebungen mit elektrischen Interferenzen.

Das dreistufige web-basierte Konfigurations-Tool des NPort® 5100A ist selbsterklärend und anwenderfreundlich. NPort® 5100As Webkonsole führt Anwender durch drei einfache Konfigurationsschritte, die notwendig sind, um die seriell-zu-Ethernet-Anwendung zu aktivieren. Ein Anwender benötigt durchschnittlich nur 30 Sekunden, um die Einstellungen des Geräteservers vorzunehmen und die Anwendung zu ermöglichen. Das spart eine Menge Zeit und Aufwand.

NPort® 5100A Geräteserver unterstützen SNMP, das zur Überwachung aller Geräte übers Ethernet eingesetzt werden kann. Jede Geräteeinheit kann so konfiguriert werden, dass sie automatisch SNMP-Trap-Nachrichten an den SNMP-Manager sendet, wenn definierte Fehler auftreten. Anwender, die den SNMP-Manager nicht nutzen, können stattdessen einen E-Mal-Alarm senden.  Die Anwender können den Auslöser für diese Alarme mittels Moxas Windows Utility oder der Webkonsole definieren. Beispielsweise können Alarme durch einen Warmstart oder Kaltstart ausgelöst werden oder eine Passwortänderung. Zur sicheren Installation verfügt NPort® 5100A über Schraubverbinder.




Moxas südafrikanischer Distributor spendet RedBoxen an die Cape Peninsula University of Technology

Moxas südafrikanischer Partner Rj Connect hat dem Centre for Substation Automation and Energy Management Systems (CSAEMS) Labor der Cape Peninsula University of Technology vier Moxa Redundancy Boxen gespendet.

Das Centre ist mit einem Labor für die Automatisierung von Umspannstationen auf dem neuesten Stand der Technik ausgestattet und setzt die Produkte verschiedener Hersteller ein, die aktuell in Umspannstationen in ganz Südafrika verwendet werden. Dazu gehören IEDs von Areva, Schneider, Alstom, ABB, SEL, GE, und Siemens. Deren Einsatz zeigt die Interoperabilität zwischen Herstellerprodukten und der jeweiligen spezifischen Positionierung der Hersteller. Rj Connect hat sehr eng mit dem Centre zusammen gearbeitet und neben den RedBoxes bereits verschiedene Moxa Geräte für die Kommunikation zwischen den IEDs geliefert.

Die Moxa PT-G503-PHR-PTP RedBox ist ein alles-in-einem PRP-/ HSR-Gerät, welches Gigabit Ethernet Support, Coupling und QuadBox unterstützt, für Netzwerke mit null Wiederherstellungszeit, die sich leicht verwalten und installieren lassen. Diese Vorteile ermöglichen effizientes Netzwerkmanagement und schnelle Fehlererkennung.

Die Cape Peninsula University of Technology in Kapstadt, Südafrika, ist die einzige Universität für Technologie und die größte Universität der Provinz überhaupt, mit über 32.000 Studenten. Die Fakultät für Ingenieurswesen deckt eine große Breite an Ingenieursdisziplinen ab. Diese werden aktuell entsprechend der Nachfrage regionaler, nationaler und globaler Branchenprioritäten in der Ingenieursausbildung neu strukturiert. Darunter fällt auch das Centre for Substation Automation and Energy Management Systems (CSAEMS). Das neu eröffnete Centre for Substation Automation and Energy Management Systems ist das einzige seiner Art in Südafrika und bietet spezielles Training, Forschung und Entwicklung in neuen Technologien an, wodurch die Energiesysteme in Südafrika verbessert werden sollen. Es ist überdies das einzige voll funktionstüchtige Labor in Südafrika, welches vollständig dem IEC6180 Standard für Kommunikationsnetzwerke und –systeme in Umspannstationen entspricht. Das Labor ermöglicht die Arbeit unter Einsatz eines breiten Angebots an neuen Technologien und Standards innerhalb des Energiewesens.




Redundante 8-/16-Port Modbus-Gateways für großflächige Industrieanwendungen

SPS/IPC/Drives 2015 – Stand 9-231

Moxas neue Serie von dicht bestückten Modbus-Gateways, MGate MB3660, konvertiert zwischen den Protokollen Modbus TCP und Modbus RTU/ASCII. Bis zu 256 TCP Master/Clients können auf die Gateways zugreifen oder 128 TCP-Slave-/ Server-Geräte können simultan angebunden werden, ohne die Leistung zu beeinträchtigen. An jede serielle Schnittstelle lassen sich bis zu 31 serielle Geräte anbinden. Zusätzlich dazu wurden die MGate MB3660 Gateways mit dualen Ethernet-Schnittstellen und dualen Spannungsmodulen ausgestattet, um Redundanz zu gewährleisten.

Die Gateways eignen sich aufgrund ihrer spezifischen Geräteigenschaften optimal für den Einsatz in der Energieüberwachung, in der Umgebungsüberwachung und fürs Data Center Infrastructure Management (DCIM) in großflächigen Industrieanwendungen. Laut Cisco werden bis zum Jahr 2020 rund 50 Millionen Geräte und Objekte ans Internet angebunden sein – eine Menge Daten wird demnach gleichzeitig fließen und erfasst werden. Genau dafür wurde MGate MB3660 entwickelt.

„Die Hauptaufgabe dieser Art von Anwendungen ist, dass sie Daten von einer großen Anzahl an Modbus-Geräten erfassen müssen. MGate MB3660 kann aktiv kommunizieren und die Daten von Endgeräten erfassen, um stets aktuelle Informationen zu erhalten. Ein SCADA-System kann diese Daten der Endgeräte dann in nur einer Sekunde abrufen. Durch den Einsatz eines High-Density-Modbus-Gateways erübrigen sich hohe Anzahlen von Gateways mit wenigen Schnittstellen, die allesamt viel Verkabelungs- und Installationsaufwand für Hard- und Software erfordern“, so George Liang, Business Development Manager bei Moxa.

„MGate MB3660 verfügt über die neuartige Command Learning-Funktion, welche den Gateways erlaubt, aktiv und fortwährend Daten von Modbus-Geräten zu erfassen. Das geschieht parallel auf allen seriellen Schnittstellen, sodass nicht ein einziger Modbus-Befehl manuell eingegeben werden muss. Das reduziert die Wartezeit, bis auf ein Modbus-Gerät zugegriffen werden kann, drastisch“, so Liang weiter.

Die MGate MB3660 Gateways unterstützen Redundanz für die Spannungsversorgung sowie die Ethernet-Verbindung und verfügen entsprechend über duale AC- oder DC-Stromeingänge sowie duale Ethernet-Schnittstellen, welche dieselbe oder verschiedene IPs unterstützen. Außerdem bieten die Modelle mit Isolierung 2 kV Isolierungsschutz für den Einsatz in Umspannstationen.

Besuchen Sie Moxa auf der SPS/IPC/Drives 2015 am Stand 9-231 oder erfahren Sie mehr über die MGate MB3660 Serie unter: http://www.moxa.com/product/MGate_MB3660_Series.htm




„Total Authentisch! Die Mutter aller Recruitingfilme“ nominiert für den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis

Recruitingfilm-Satire von al Dente und AVANTGARDE Experts unter 228 Filmen ausgewählt und nominiert

„Das ist nicht nur meine Firma. Das ist meine Heimat und mein Leben“, solche und andere Bonmots finden sich zu Hauf in einem Recruitingvideo der besonderen Art. Im Auftrag des Recruiting-Spezialisten AVANTGARDE Experts produzierte die Münchner Filmproduktion al Dente Entertainment „Total Authentisch!“, einen Film, der nun für den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis nominiert wurde.

Dabei entlarven die Macher des Films die inflationären Videos auf den Karriereseiten zahlreicher Unternehmen. Deren Machart mit Aussagen von Mitarbeitern, die am Ende des Tages doch alle sehr ähnlich klingen, angereichert mit Bildern, die ebenso austauschbar sind, standen dabei im Fokus.

Permanente Handshakes, Abklatschen, Daumen-Hoch-Inszenierungen und natürlich die unvermeidliche Szene am Firmen-eigenen Tischkicker bilden den visuellen Rahmen der Vielzahl an Archetypen von glücklichen Mitarbeitern.

„Das Großartige an der Produktion selbst“, so Peter Schels, Regisseur und Produzent des Films, „ist die Tatsache, dass alle Rollen von echten Mitarbeitern der AVANTGARDE Experts gespielt wurden und natürlich, dass sich ein Unternehmen überhaupt traut, so einen Film zu produzieren.“

„Die vielen positiven Reaktionen auf den Film und die Möglichkeit, jetzt den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis zu gewinnen, sind eine tolle Bestätigung für dieses Projekt“,
erklärt Florian Lauber, Geschäftsführer von AVANTGARDE Experts. „Alle Mitarbeiter unseres Unternehmens und ganz speziell diejenigen, die am Film mitgewirkt haben,
freuen sich riesig über die Nominierung.“

Dass ein Unternehmensfilm, auch für das Recruiting, durchaus unterhaltsam sein darf, beweist diese Satire, die sehr nah an der Realität geschaffen wurde. Mit der nun schon
dritten Nominierung für den ältesten und wichtigsten deutschen Preis im Bereich Unternehmensvideos fühlen sich die Münchner bestätigt. Denn dieser Preis ist für das
Team von al Dente nicht nur ein Preis: „Es ist unser Traum. Unser Leben…“.

Die Verleihung des Deutschen Wirtschaftsfilmpreises findet am 4. November in Berlin statt. Der Preis wird jährlich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben.

Details finden Sie unter:

http://www.bmwi.de/DE/Service/wettbewerbe,did=648378.html




Mobile Netzwerküberwachungs-App – Mxview ToGo

Mit Moxas mobiler MXview ToGo App haben Anwender von unterwegs sofortigen Zugriff auf Netzwerk-Updates

Die neue App MXview ToGo ist die mobile Version von Moxas Netzwerkmanagement-Software MXview. Sie bietet Echtzeit-Alarme, sofortige Netzwerk- und Gerätestatus-Checks sowie intelligente Geräteidentifikation und –lokalisierung. So wird die Netzwerküberwachung von unterwegs einfach und komfortabel.

MXview ToGo und die Netzwerkmanagement-Software MXview arbeiten zusammen als Client-/ Server-Netzwerkmanagement-Lösung. Die MXview-Software ermöglicht die visuelle Abbildung der Netzwerktopologie und ermöglicht Anwendern die Konfiguration, die Überwachung der Datenlast sowie die rückwirkende Ereignis-Wiedergabe.

Mit der neuen MXview ToGo App erhalten Netzwerkadministratoren Ereignisbenachrichtigungen per Push-Kommunikation direkt auf ihr Mobilgerät. Dadurch können sie den Netzwerkstatus sofort z. B. von ihrem Smartphone aus überprüfen und sehen, ob das Netzwerk ordnungsgemäß funktioniert, ob Warnungen ausgegeben wurden oder ob eine kritische Situation die sofortige Aufmerksamkeit erfordert. Wenn sich Administratoren zur regulären Wartung oder Fehlersuche im Feld befinden, können sie MXview ToGo ohne Anschluss an einen Computer einsetzen, um einen QR-Code zu scannen, der spezifische Geräteinformationen enthält. Zudem können Anwender mithilfe der eingebauten Funktion zur Geräte-Lokalisierung die LEDs eines bestimmten Geräts triggern. So lässt sich unter hunderten gleichen Geräten direkt ein spezifisches Gerät finden.

„Die Netzwerk- und Geräteüberwachung ist essenziell für den problemlosen Betrieb. Mit der Weiterentwicklung des Geschäftsbetriebs sind Administratoren jedoch zunehmend unterwegs. Dadurch wird es für sie schwieriger, stets über alle Änderungen des Geräte- und Netzwerkstatus informiert zu bleiben,oder gar auf Fehler-Situationen einzugehen, die schnell gelöst werden müssen“, sagt Chih-Hong Lin, Business Development Manager Industrial Ethernet bei Moxa Europe. „Mit MXview ToGo können Administratoren ihre Netzwerke ununterbrochen überwachen – überall und jederzeit.

 




Archive

twago Service-Anbieter